Allgemeine Vermietbedingungen des Vermieters fĂŒr die Anmietung von Reisemobilen in Deutschland und Österreich

  1. Geltungsbereich, Vertragsinhalt, Anwendbares Recht
    1.1.
    Die nachfolgenden Allgemeinen GeschĂ€ftsbedingungen (AGB) von dem Vermieter, seinen Partnern und Lizenznehmern (im Folgenden „Vermieter“ genannt) gelten ausschließlich. Entgegenstehende oder von den AGB vom Vermieter abweichende Bedingungen des Mieters werden nicht anerkannt. Die AGB vom Vermieter gelten auch dann, wenn der Vermieter in Kenntnis entgegenstehender oder von diesen AGB abweichenden Bedingungen des Mieters die Vermietung des Reisemobiles an den Mieter vorbehaltlos vornimmt.
    1.2.
    Gegenstand des Vertrags mit dem Vermieter ist ausschließlich die mietweise Überlassung des Reisemobiles. Der Vermieter schuldet keine Reiseleistungen und insbesondere keine Gesamtheit von Reiseleistungen.
    1.3.
    Zwischen dem Vermieter und dem/den Mieter(n) kommt im Buchungsfall ein Mietvertrag zustande, auf den ausschließlich deutsches Recht Anwendung Findet. Die gesetzlichen Bestimmungen ĂŒber den Reisevertrag, insbesondere der §§ 651 a – l BGB Finden auf das VertragsverhĂ€ltnis weder direkt noch entsprechend Anwendung. Der Mieter gestaltet seine Fahrt selbst und setzt das Fahrzeug eigenverantwortlich ein. Der Mietvertrag ist auf die vereinbarte Dauer befristet. Die stillschweigende VerlĂ€ngerung des MietverhĂ€ltnisses auf unbestimmte Zeit aufgrund fortgesetzten Gebrauchs gem. § 545 BGB ist ausgeschlossen.
    1.4.
    SĂ€mtliche Vereinbarungen zwischen dem Vermieter und dem Mieter sind schriftlich zu treffen.
  2. Mindestalter, berechtigte Fahrer
    2.1.
    Das Mindestalter des Mieters und jedes Fahrers betrĂ€gt 21 Jahre. FĂŒr Fahrzeuge ĂŒber 3,5 Tonnen betrĂ€gt das Mindestalter 25 Jahre. Sowohl Mieter als auch Fahrer mĂŒssen seit mind. einem Jahr – fĂŒr Fahrzeuge ĂŒber 3,5 Tonnen mindestens 3 Jahre – in Besitz eines FĂŒhrerscheins der Kl. III bzw. der Kl. B, bzw. eines entsprechenden nationalen/ internationalen FĂŒhrerscheins sein.
    2.2.
    Es wird darauf hingewiesen, dass einzelne Fahrzeuge des Vermieters ein Gesamtgewicht von mehr als 3,5 Tonnen haben und fĂŒr das FĂŒhren dieser Fahrzeuge ein dementsprechender FĂŒhrerschein erforderlich ist. Besitzer eines FĂŒhrerscheins der Kl. B haben zur Sicherheit RĂŒcksprache mit dem Vermieter hinsichtlich der technisch zulĂ€ssigen Gesamtmasse des vom Mieter gemieteten Fahrzeugs zu halten. Kann bei Anmietung ein entsprechender FĂŒhrerschein nicht vorgelegt werden, gilt das Reisemobil als nicht abgeholt. In diesem Fall gelten die entsprechenden Stornobedingungen (siehe 4.3)
    2.3.
    Das Fahrzeug darf nur vom Mieter und den bei Anmietung schriftlich benannten Fahrern gelenkt werden.
    2.4.
    Der Mieter ist verpflichtet, Namen und Anschrift aller Fahrer, denen er das Fahrzeug auch nur zeitweise ĂŒberlĂ€sst, festzuhalten und dem Vermieter auf Verlangen bekannt zu geben. Der Mieter hat fĂŒr das Handeln des Fahrers, dem er das Fahrzeug ĂŒberlassen hat, wie fĂŒr eigenes einzustehen.
  3. Mietpreise und deren Berechnung, Mietdauer
    3.1.
    Die Mietpreise ergeben sich grundsĂ€tzlich aus der bei Vertragsschluss jeweils gĂŒltigen Preisliste des Vermieters. Eine etwa vorgegebene Mindestmietdauer wĂ€hrend bestimmter Reisezeiten ergibt sich ebenfalls aus der bei Vertragsschluss gĂŒltigen Preisliste des Vermieters. Es gelten jeweils die Preise der in der Preisliste ausgewiesenen Saison, in die der gebuchte Mietzeitraum fĂ€llt. Bei jeder Anmietung wird eine einmalige Service–‐Pauschale berechnet, deren Höhe ebenfalls der bei Vertragsschluss gĂŒltigen Preisliste des Vermieters zu entnehmen ist.
    3.2.
    Die jeweiligen Mietpreise beinhalten 300 KM pro Miettag, jeder weiterer KM 0,40 €.; dem Leitbild der Kaskoversicherung entsprechender Versicherungsschutz (s. u. Ziff.12); In- und Auslandsschutzbrief.
    3.3.
    Die Tagespreise werden wĂ€hrend der Mietzeit je Übernachtung (Nacht) berechnet. Die Mietzeit beginnt mit der Übernahme des Reisemobiles durch den Mieter an der Vermietstation und endet bei RĂŒcknahme des Reisemobiles durch die Mitarbeiter der Vermietstation.
    3.4.
    Bei RĂŒckgabe nach der schriftlich vereinbarten Zeit berechnet der Vermieter pro angefangene Stunde den Preis lt. aktueller Preisliste, (höchstens jedoch fĂŒr jeden verspĂ€teten Tag den entsprechenden Gesamttagespreis). Kosten, die dadurch entstehen, dass ein nachfolgender Mieter oder eine andere Person gegenĂŒber dem Vermieter AnsprĂŒche wegen einer vom Mieter zu vertretenden verspĂ€teten FahrzeugĂŒbernahme geltend macht, trĂ€gt der Mieter.
    3.5.
    Bei FahrzeugrĂŒckgabe vor Ablauf der vereinbarten Mietzeit ist der volle vertraglich vereinbarte Mietpreis zu zahlen, es sei denn, das Fahrzeug kann anderweitig vermietet werden.
    3.6.
    Das Reisemobil wird vollgetankt ĂŒbergeben und muss vollgetankt zurĂŒckgebracht werden. Anderenfalls berechnet der Vermieter Dieseltreibstoff lt. aktueller Preisliste. Treibstoff und Betriebskosten wĂ€hrend der Mietdauer trĂ€gt der Mieter.
    3.7.
    Einwegmieten sind nur bei gesonderter Vereinbarung zulÀssig.
  4. Reservierung und Umbuchung
    4.1. Reservierungen sind nur nach BestĂ€tigung durch den Vermieter und ausschließlich fĂŒr Fahrzeuggruppen, nicht fĂŒr Fahrzeugtypen verbindlich. Dies gilt auch dann, wenn in der Beschreibung der Fahrzeuggruppe beispielhaft ein konkreter Fahrzeugtyp angegeben ist. Auf einen spezifischen Grundriss besteht kein Anspruch.
    4.2.
    Nach Erteilung der schriftlichen ReservierungsbestĂ€tigung ist eine Anzahlung von 20% des Mietpreises zu leisten. Die Reservierung ist erst dann fĂŒr beide Seiten verbindlich. Bei Überschreiten dieser Frist durch den Mieter ist der Vermieter an die Reservierung nicht mehr gebunden.
    4.3.
    Im Falle eines vom Kunden veranlassten RĂŒcktrittes von der verbindlichen Buchung werden folgende StornogebĂŒhren, berechnet von der ersten bestĂ€tigten Buchung fĂ€llig: bis zu 50 Tage vor Mietbeginn 20% des Mietpreises mindestens jedoch 200€ des Mietpreises, zwischen 49 bis 15 Tage vor Mietbeginn 50% des Mietpreises weniger als 15 Tage vor Mietbeginn 80% des Mietpreises am Tag der Anmietung oder bei Nichtabnahme 95% des Mietpreises.
    4.4.
    Die dem Mieter bestĂ€tigte Reservierung kann vom Tag der Reservierung bis spĂ€testens 60 Tage vor dem vereinbarten Mietbeginn umgebucht werden, soweit anderweitig beim Vermieter freie KapazitĂ€ten vorhanden sind und die gewĂŒnschte Alternativbuchung der ersten vom Umfang her entspricht. Umbuchungen sind nur im gleichen Jahr möglich. SpĂ€tere Umbuchungen sind nicht möglich. Pro Umbuchung wird ein Unkostenbeitrag lt. aktueller Preisliste erhoben. Ein Rechtsanspruch zur Umbuchung oder Änderung der Daten besteht nicht.
  5. Zahlungsbedingungen, Kaution
    5.1.
    Der nach den Buchungsdaten berechnete voraussichtliche Mietpreis muss spĂ€testens bis 30 Tage vor Mietbeginn auf einem dem Mieter bekannt zu geben den Konto des Vermieters gebĂŒhrenfrei eingegangen sein, Bei Überschreiten dieser Frist durch den Mieter ist der Vermieter an die Buchung nicht mehr gebunden und es gelten die Stornobedingungen.
    5.2.
    Die Kaution von € 1.200,00 muss spĂ€testens bei FahrzeugĂŒbernahme beim Vermieter gebĂŒhrenfrei hinterlegt werden. (Bar oder Überweisung)
    5.3.
    Bei kurzfristigen Buchungen (weniger als 30 Tage bis zum Anmietdatum) werden Kaution und Mietpreis sofort fÀllig.
    5.4.
    Die Kaution wird bei ordnungsgemĂ€ĂŸer RĂŒckgabe des Fahrzeugs und nach erfolgter Mietvertrags- Endabrechnung durch den Vermieter erstattet. ZusĂ€tzlich zu dem im Voraus vom Mieter entrichteten Mietpreis anfallendes Entgelt wird bei RĂŒckgabe des Fahrzeugs mit der Kaution verrechnet. Bis zur abschließenden KlĂ€rung der Höhe der Kosten und der Kostentragungslast hat der Vermieter das Recht die Kaution zurĂŒckzubehalten.
    5.5.
    Kommt der Mieter mit seinen Zahlungspflichten in Verzug, werden Verzugszinsen nach geltenden gesetzlichen Bestimmungen erhoben.
  6. Übergabe, FahrzeugĂŒcknahme
    6.1.
    Der Mieter ist verpflichtet, vor Antritt der Fahrt an einer ausfĂŒhrlichen Fahrzeugeinweisung durch die Experten des Vermieters in der Übergabe- Station teilzunehmen. Dabei wird ein Übergabeprotokoll (Check Out) erstellt in dem der Fahrzeugzustand beschrieben wird und das von beiden Parteien zu unterzeichnen ist. Der Vermieter kann die Übergabe des Fahrzeugs verweigern bis die Fahrzeugeinweisung erfolgt ist. Entstehen durch Verschulden des Mieters Verzögerungen bei der Übergabe, hat er daraus resultierende Kosten zu tragen.
    6.2.
    Der Mieter ist verpflichtet, bei RĂŒckgabe des Fahrzeugs gemeinsam mit den Mitarbeitern der Vermietstation eine abschließende ÜberprĂŒfung des Fahrzeugs vorzunehmen, wobei ein RĂŒckgabeprotokoll (Check In) erstellt wird, das vom Vermieter und dem Mieter zu unterzeichnen ist. BeschĂ€digungen die im Übergabeprotokoll nicht vermerkt sind, bei FahrzeugrĂŒckgabe aber festgestellt werden, gehen zu Lasten des Mieters.
    6.3.
    FahrzeugĂŒbergaben montags bis freitags, sowie samstags sind zu den im Vorfeld vereinbarten Uhrzeiten möglich. Es gelten die im Mietvertrag eingetragenen Zeiten als vereinbart. Übergabe- und RĂŒcknahmetag gelten als jeweils ein voller Tag und werden berechnet.
    6.4.
    Alle Reisemobile werden an den Mieter innen sauber ĂŒbergeben und sind von diesem in demselben sauberen Zustand wieder zurĂŒckzugeben. Eine eventuell erforderliche Nachreinigung geht zu Lasten des Mieters. Nichtentleerung von WC; Tank und Abwasser werden pauschal mit € 150,00 abgerechnet.
    6.5.
    Kann das gebuchte Fahrzeug nicht zur VerfĂŒgung gestellt werden, behĂ€lt sich der Vermieter das Recht vor, ein in GrĂ¶ĂŸe und Ausstattung vergleichbares Fahrzeug bereitzustellen. Sollte ein kleineres Fahrzeug angeboten und akzeptiert werden, wird die Mietpreisdifferenz zwischen den beiden Fahrzeugen erstattet
    6.6.
    Fahrzeuge mit Verbrennungsmotoren werden dem Mieter mit vollem Kraftstofftank ĂŒber- Im Gegenzug hat der Mieter das Fahrzeug bei Beendigung des MietverhĂ€ltnisses mit einem vollstĂ€ndig gefĂŒllten Kraftstofftank zurĂŒckzugeben. Wird das Fahrzeug nicht vollstĂ€ndig betankt zu- rĂŒckgegeben, wird der Camperfuchs-/Partner dem Mieter fĂŒr die Betankung des Fahrzeugs und fĂŒr Kraftstoff die Entgelte gemĂ€ĂŸ der bei Anmietung gĂŒltigen Tarife in Rechnung stellen, es sei denn, der Mieter weist nach, dass fĂŒr die Betankung keine oder wesentlich niedrigere Kosten angefallen sind. Die jeweils gĂŒltigen Tarife sind in den Camperfuchs-Stationen erhĂ€ltlich.
  7. Verbotene Nutzungen, Sorgfalts und Obhutspflichten
    7.1.
    Dem Mieter ist es untersagt, das Fahrzeug zu verwenden: Zur Teilnahme an motorsportlichen Veranstaltungen und Fahrzeugtests; zur Beförderung von leicht entzĂŒndlichen, giftigen oder sonst gefĂ€hrlichen Stoffen; zur Begehung von Zoll und sonstigen Straftaten, auch wenn diese nur nach dem Recht des Tatortes mit Strafe bedroht sind; zur Weitervermietung oder gewerblicher Person Beförderung; fĂŒr sonstige Nutzung, die ĂŒber den vertraglichen Gebrauch hinausgeht, insbesondere das Befahren von hierzu nicht vorgesehenem GelĂ€nde.
    7.2.
    Das Fahrzeug ist schonend und sachgemĂ€ĂŸ zu behandeln und jeweils ordnungsgemĂ€ĂŸ zu verschließen. Die fĂŒr die Benutzung maßgeblichen Vorschriften und technischen Regeln sind zu beachten. Der Betriebszustand, insbesondere Öl und Wasserstand sowie Reifendruck ist zu ĂŒberwachen. Der Mieter verpflichtet sich, regelmĂ€ĂŸig zu ĂŒberprĂŒfen, ob sich der Mietgegenstand in verkehrssicherem Zustand befindet.
    7.3.
    Alle Fahrzeuge sind Nichtraucherfahrzeuge; das Rauchen ist demnach im gesamten Fahrzeug nicht gestattet. Die Mitnahme von Haustieren ist untersagt, wenn im Mietvertrag nicht anders angegeben. Reinigungskosten, die durch die Nichtbeachtung entstehen, gehen zu Lasten des Mieters. Kosten, welche durch eine EntlĂŒftung bzw. zur Beseitigung der Kontaminierung mit Rauch etc. entstehen, einschließlich entgangenem Gewinn durch eine dadurch bedingte zeitweise Nichtvermietbarkeit des Fahrzeugs, hat ebenfalls der Mieter zu tragen.
    7.4.
    Im Falle einer nachgewiesenen Zuwiderhandlung gegen die Regelungen in vorstehenden Ziff. 7.1,7.2 und 7.3 kann der Vermieter das MietverhĂ€ltnis fristloskĂŒndigen.
    7.5.
    Das Fahrzeug wird als Freizeitwagen vermieten und obliegt ausschließlich der privaten Der Vermieter ĂŒbernimmt keine Haftung fĂŒr gewerbliche Nutzung.
  8. Verhalten bei UnfÀllen
    8.1.
    Der Mieter hat nach einem Unfall sowie einem Brand- , Entwendungs- oder Wildschaden sofort die Polizei und den Vermieter ĂŒber die im Mietvertrag aufgefĂŒhrte Telefonnummer zu verstĂ€ndigen, spĂ€testens jedoch unmittelbar nach dem Unfalltag folgenden Arbeitstag. Gegnerische AnsprĂŒche dĂŒrfen nicht anerkanntwerden.
    8.2.
    Der Mieter hat dem Vermieter, selbst bei geringfĂŒgigen SchĂ€den, einen ausfĂŒhrlichen schriftlichen Bericht unter Vorlage einer Skizze zu erstellen. UnterlĂ€sst der Mieter gleich aus welchem Grunde die Erstellung des Protokolls und verweigert daher die Versicherung die Bezahlung des Schadens, ist der Mieter zum vollstĂ€ndigen Schadensausgleich verpflichtet.
    8.3.
    Der Unfallbericht muss spĂ€testens bei der FahrzeugrĂŒckgabe dem Vermieter vollstĂ€ndig ausgefĂŒllt und unterschrieben ĂŒbergeben werden. Er muss insbesondere Namen und Anschrift der beteiligten Personen und etwaiger Zeugen sowie die amtlichen Kennzeichen der beteiligten Fahrzeuge enthalten.
  9. Auslandsfahrten
    9.1.
    Fahrten in den geographischen Grenzen Europas, sowie den außereuropĂ€ischen Gebieten, die zum Geltungsbereich der EuropĂ€ischen Union gehören sind zulĂ€ssig. Es sein denn, es handelt sich um Fahrten nach Russland, Bulgarien, RumĂ€nien, TĂŒrkei, Island, Grönland, Kanarische Inseln, Madeira oder Azoren. Fahrten in Krisengebiete und Kriegsgebiete sind grundsĂ€tzlich unzulĂ€ssig. Ausnahmen von diesen Vorgaben bedĂŒrfen der ausdrĂŒcklichen und schriftlichen Zustimmung des Vermieters. Über Verkehrsvorschriften und Gesetze der wĂ€hrend der Mietdauer besuchten LĂ€nder sowie der TransitlĂ€nder hat sich der Mieter/Fahrer eigenstĂ€ndig zu informieren und die jeweils geltenden Verkehrsvorschriften einzuhalten.
    9.2.
    Bei Verstoß gegen die Bedingungen fĂŒr Fahrten ins Ausland verlieren sĂ€mtliche Versicherungen und HaftungsbeschrĂ€nkungen ihre GĂŒltigkeit.
  10. MĂ€ngel des Reisemobils
    10.1.
    SchadenersatzansprĂŒche des Mieters fĂŒr MĂ€ngel, die vom Vermieter nicht zu vertreten sind, sind ausgeschlossen.
    10.2.
    Nach Mietbeginn festgestellte MĂ€ngel am Reisemobil oder seiner Ausstattung hat der Mieter bei RĂŒckgabe des Fahrzeugs schriftlich gegenĂŒber dem Vermieter anzuzeigen. SchadenersatzansprĂŒche aufgrund spĂ€ter angezeigter MĂ€ngel sind ausgeschlossen, es sei denn, Grundlage des Anspruchs ist ein nicht offensichtlicher Mangel.
  11. Reparaturen
    11.1.
    Reparaturen, die notwendig werden, um die Betriebs- und Verkehrssicherheit des Fahrzeugs wĂ€hrend der Mietdauer zu gewĂ€hrleisten, dĂŒrfen vom Mieter bis zum Preis von € 150,00 ohne weiteres, grĂ¶ĂŸere Reparaturen nur mit Einwilligung des Vermieters in Auftrag gegeben werden. Die Reparaturkosten trĂ€gt der Vermieter gegen Vorlage der Originalbelege sowie der ausgetauschten Teile, soweit nicht der Mieter gem. Ziff. 12 fĂŒr den Schaden haftet. Ausgenommen von dieser Regelung sind ReifenschĂ€den.
    11.2.
    FĂŒhrt ein vom Vermieter zu vertretender Mangel zur Erforderlichkeit einer derartigen Reparatur und lĂ€sst der Mieter diesen nicht eigenstĂ€ndig beheben, hat der Mieter den Vermieter den Mangel unverzĂŒglich anzuzeigen und eine angemessene Frist zur Reparatur zu gewĂ€hren. Landesspezifische Gegebenheiten (z.B. Infrastruktur), die die Reparatur verzögern, gehen dabei nicht zu Lasten des Vermieters.
  12. Ersatzfahrzeug
    12.1.
    Kann das Fahrzeug in der gebuchten Fahrzeugkategorie im Zeitpunkt der Übergabe nicht bereitgestellt werden, behĂ€lt sich der Vermieter das Recht vor, ein in GrĂ¶ĂŸe und Ausstattung vergleichbares oder grĂ¶ĂŸeres Fahrzeug bereitzustellen. Dadurch entstehen dem Mieter keine zusĂ€tzlichen Mietkosten. Eine KĂŒndigung des Mieters nach § 543 Abs.2 Nr. 1BGB ist fĂŒr diese FĂ€lle ausgeschlossen, es sein denn die Stellung eines Ersatzfahrzeuges schlĂ€gt fehl, verzögert sich unangemessen oder wird durch den Vermieter verweigert. Hierdurch entstehende höhere Nebenkosten, wie FĂ€hr- oder MautgebĂŒhren sowie Betriebskosten gehen zu Lasten des Mieters. Soweit berechtigte Interessen des Mieters entgegenstehen, kann er die Annahme eines grĂ¶ĂŸeren Fahrzeuges als vertragsgemĂ€ĂŸe Leistung ablehnen.
    12.2.
    Akzeptiert der Mieter ein verfĂŒgbares Ersatzfahrzeug in einer kleineren Fahrzeugkategorie, erstattet der Vermieter die sich ergebende Preisdifferenz zwischen den beiden Fahrzeugkategorien.
    12.3.
    Wird das Fahrzeug durch das Verschulden des Mieters zerstört oder ist absehbar, dass die Nutzung durch einen Umstand eingeschrĂ€nkt oder unmöglich wird, den der Mieter zu vertreten hat, kann der Vermieter die Stellung eines Ersatzfahrzeuges verweigern. Eine KĂŒndigung des Mieters nach § 543 Abs.2 Nr. 1 BGB ist in diesem Fall ausgeschlossen
  13. Haftung des Mieters, Kaskoversicherung
    13.1.
    Der Vermieter wird den Mieter nach den GrundsĂ€tzen einer Kaskoversicherung und bei TeilkaskoschĂ€den mit einer vom Mieter zu tragenden Selbstbeteiligung von € 2.000,00 sowie bei VollkaskoschĂ€den mit einer vom Mieter zu tragenden Selbstbeteiligung von € 2.000,00 pro Schadensfall von der Haftung freistellen. Die jeweilige Selbstbeteiligung kann nicht ausgeschlossen werden.
    13.2.
    Die Haftungsfreistellung aus Ziff. 12.1 entfÀllt, wenn der Mieter einen Schaden vorsÀtzlich oder grob fahrlÀssig verursacht hat.
    13.3.
    DarĂŒber hinaus haftet der Mieter bei schuldhafter Verursachung in folgenden FĂ€llen: wenn SchĂ€den aufgrund drogen‐ oder alkoholbedingter FahruntĂŒchtigkeit verursacht wurden‐ wenn der Mieter oder der Fahrer, dem der Mieter das Fahrzeug ĂŒberlassen hat, Unfallflucht begeht‐ wenn der Mieter entgegen der Verpflichtung aus Ziff. 8 bei einem Unfall die Hinzuziehung der Polizei unterlĂ€sst, es sei denn, die Pflichtverletzung hat weder Einfluss auf die Feststellung des Schadensgrundes noch der Schadenshöhe gehabt ‐ wenn der Mieter sonstige Plichten aus Ziff. 8 verletzt, es sei denn, die Pflichtverletzung hat weder Einfluss auf die Feststellung des Schadensgrundes noch der Schadenshöhe gehabt‐ wenn SchĂ€den auf einer nach Ziff. 7.1 verbotenen Nutzung beruhen‐ wenn SchĂ€den auf der Verletzung einer Pflicht nach Ziff. 7.2 beruhen‐ wenn SchĂ€den durch einen unberechtigten Fahrer verursacht werden, dem der Mieter das Fahrzeug ĂŒberlassen hat ‐ wenn SchĂ€den auf einer Nichtbeachtung der Fahrzeugabmessungen (Höhe, StVO Zeichen 265, Breite StVO Zeichen 264 oder den entsprechenden Landeszeichen) beruhen –‐ wenn SchĂ€den auf einer Nichtbeachtung der Zuladungsbestimmungen beruhen
    13.4.
    Zur Vermeidung einer Kostenerhöhung durch die Schadenfeststellungskosten kann der Vermieter dem Mieter bei UnfallschĂ€den auf Verlangen zunĂ€chst Musterrechnungen fĂŒr entsprechende SchĂ€den vorlegen.
    13.5.
    Der Mieter haftet fĂŒr alle im Zusammenhang mit der Nutzung des Fahrzeugs anfallenden GebĂŒhren, Abgaben, Bußgelder und Strafen, fĂŒr die der Vermieter in Anspruch genommen wird, es sei denn, diese beruhen auf einem Verschulden des Vermieters. Der Vermieter behĂ€lt sich das Recht vor die angefallenen GebĂŒhren, Abgaben, Bußgelder und Strafen von der Kreditkarte des Mieters einzuziehen. ZusĂ€tzliche BearbeitungsgebĂŒhren entstehen auf der Grundlage der ausliegenden Preislisten beim Vermieter.
    13.6. Mehrere Mieter haften als Gesamtschuldner.
  14. Haftung des Vermieters, VerjÀhrung
    14.1.
    Der Vermieter haftet unbeschrĂ€nkt fĂŒr Vorsatz und grobe FahrlĂ€ssigkeit. FĂŒr einfache FahrlĂ€ssigkeit haftet der Vermieter nur und begrenzt auf den vertragstypisch vorhersehbaren Schaden, sofern eine Pflicht verletzt wird, deren Einhaltung fĂŒr die Erreichung des Vertragszwecks von besonderer Bedeutung ist (Kardinalpflicht). Dieser Haftungsmaßstab gilt auch fĂŒr die FĂ€lle von Leistungshindernissen bei Vertragsschluss.
    14.2.
    Die vorstehenden HaftungsbeschrĂ€nkungen und –‐AusschlĂŒsse gelten nicht fĂŒr AnsprĂŒche nach dem Produkthaftungsgesetz und bei SchĂ€den aus der Verletzung des Lebens, des Körpers, der Gesundheit oder der Freiheit.
    14.3.
    AnsprĂŒche, die nach Ziff. 13.1 nicht ausgeschlossen sind, sondern nur ihrem Umfang nach beschrĂ€nkt wurden, verjĂ€hren in einem Jahr, ausgehend von dem Schluss des Jahres, in dem der Anspruch entstanden ist und der GlĂ€ubiger von den den AnsprĂŒchen begrĂŒndenden UmstĂ€nden und der Person des Schuldners Kenntnis erlangt hat oder ohne grobe FahrlĂ€ssigkeit erlangen musste. Mit Ausnahme von SchadenersatzansprĂŒchen, die auf der Verletzung des Lebens, des Körpers, der Gesundheit oder der Freiheit beruhen und solchen nach Produkthaftungsgesetz, verjĂ€hren SchadenersatzansprĂŒche ohne RĂŒcksicht auf die Kenntnis oder grob fahrlĂ€ssige Unkenntnis des GlĂ€ubigers in fĂŒnf Jahren, ausgehend von dem Schluss des Jahres, in dem der Anspruch entstanden ist.
    14.4.
    Es gelten die AGB‘s und GebĂŒhrenlisten, die zum Mietbeginn in der Vermietstation ausliegen und im Internet veröffentlicht sind.
  15. Speicherung und Weitergabe von Personendaten
    15.1.
    Der Mieter ist damit einverstanden, dass der Vermieter seine persönlichen Daten speichert.
    15.2.
    Der Vermieter darf diese Daten ĂŒber den zentralen Warnring an Dritte, die ein berechtigtes Interesse haben, weitergeben, wenn die bei der Anmietung gemachten Angaben in wesentlichen Punkten unrichtig sind oder das gemietete Fahrzeug nicht innerhalb von 24 Stunden nach Ablauf der gegebenenfalls verlĂ€ngerten Mietzeit zurĂŒckgegeben wird oder Mietforderungen im gerichtlichen Mahnverfahren geltend gemacht werden mĂŒssen oder vom Mieter gegebene Schecks nicht eingelöst werden. DarĂŒber hinaus kann eine Weiterleitung der Daten an alle fĂŒr die Verfolgung von Ordnungswidrigkeiten und Straftaten zustĂ€ndigen Behörden fĂŒr den Fall erfolgen, dass der Mieter sich tatsĂ€chlich unredlich verhalten hat bzw. hinreichende Anhaltspunkte hierfĂŒr bestehen. Dies erfolgt beispielsweise fĂŒr den Fall falscher Angaben zur Vermietung, Vorlage falscher bzw. verlustgemeldeter Personalurkunden, NichtrĂŒckgabe des Fahrzeugs, Nichtmitteilung eines technischen Defekts, VerkehrsverstĂ¶ĂŸen u.Ă€.
  16. GPS Ortung der Fahrzeuge
    16.1. Fahrzeuge des Vermieters sind mit einem GPS Ortungssystem ausgestattet.
  17. Gerichtsstand
    17.1.
    FĂŒr alle Streitigkeiten aus oder im Zusammenhang mit dem Mietvertrag ĂŒber das Reisemobil wird der Gerichtsstand der jeweiligen Vermietstation vereinbart, soweit der Mieter keinen allgemeinen Gerichtsstand im Inland hat oder der im Klagewege in Anspruch zu nehmende Mieter nach Vertragsschluss seinen Wohnsitz oder gewöhnlichen Aufenthaltsort ins Ausland verlegt oder seinen Wohnsitz oder sein gewöhnlicher Aufenthalt im Zeitpunkt der Klageerhebung nicht bekannt ist, der Mieter Kaufmann oder eine in § 38 Abs. 1 ZPO gleich gestellte Person ist.
  18. Widerrufsrecht fĂŒr den Vertrag zwischen Nutzern und Camperfuchs
    Soweit Camperfuchs lediglich den Mietvertrag zwischen dem Mieter und einem Vermieter vermittelt, besteht fĂŒr den Verbraucher kein gesetzliches Widerrufsrecht, da Camperfuchs diese Leistungen gegenĂŒber dem Mieter unentgeltlich erbringt.Über die Plattform können mit anderen Nutzern direkt MietvertrĂ€ge ĂŒber Campingfahrzeuge geschlossen werden, die fĂŒr einen genau angegebenen Zeitraum zur VerfĂŒgung gestellt werden. Auch wenn der Nutzer Verbraucher ist, besteht fĂŒr derartige VertrĂ€ge im Zusammenhang mit der Unterbringung, FreizeitbetĂ€tigung bzw. Kraftfahrzeugvermietung gemĂ€ĂŸ § 312g Abs. 2 Nr. 9 BGB kein gesetzliches Widerrufsrecht.
  19.  GewÀhrleistung und Haftung durch den Plattformbetreiber
    19.1.
    Die GewĂ€hrleistung von Camperfuchs fĂŒr die erbrachten Dienstleistungen im Zusammenhang mit dem Betrieb der Plattform und den Vermittlungsleistungen richtet sich nach den gesetzlichen Bestimmungen. Eine GewĂ€hrleistung im Zusammenhang mit den MietvertrĂ€gen, die ausschließlich zwischen Mieter und Vermieter zustande kommen, ĂŒbernimmt Camperfuchs nicht.
    19.2.
    VerfĂŒgbar sind nur solche Informationen ĂŒber Nutzer und Angebote, die von dem jeweiligen Nutzer in seinem Angebot fĂŒr die Plattform freigegeben wurden. Die Informationen der jeweiligen Nutzer werden so angezeigt, wie sie vom Nutzer zur VerfĂŒgung gestellt werden. Wir ĂŒbernehmen keine GewĂ€hr dafĂŒr, dass diese Informationen richtig sind. Verantwortlich fĂŒr den Inhalt solcher Informationen ist alleine der jeweilige Nutzer. Wir machen uns die Inhalte Dritter ausdrĂŒcklich nicht zu Eigen.19.3.
    Die Inhalte unserer Seiten wurden mit grĂ¶ĂŸter Sorgfalt erstellt. FĂŒr die Richtigkeit, VollstĂ€ndigkeit und AktualitĂ€t der Inhalte können wir jedoch keine GewĂ€hr ĂŒbernehmen. Als Diensteanbieter sind wir gemĂ€ĂŸ § 7 Abs.1 TMG fĂŒr eigene Inhalte auf diesen Seiten nach den allgemeinen Gesetzen verantwortlich. Nach §§ 8 bis 10 TMG sind wir als Diensteanbieter jedoch nicht verpflichtet, ĂŒbermittelte oder gespeicherte fremde Informationen zu ĂŒberwachen oder nach UmstĂ€nden zu forschen, die auf eine rechtswidrige TĂ€tigkeit hinweisen.
    19.4.
    Sollte Camperfuchs Kenntnis davon erlangen, dass in einem Profil eines Nutzers oder auf einer Internetseite, die ĂŒber einen Link auf der Website erreichbar ist, rechtswidrige Inhalte enthalten sind, so wird Camperfuchs diese Inhalte löschen oder diesen Link deaktivieren.
    19.5.
    Camperfuchs ĂŒbernimmt keine GewĂ€hrleistung fĂŒr die VerfĂŒgbarkeit von Leistungen der Vermieter im Bezug auf die Ausstattung, VerfĂŒgbarkeit und technische oder sicherheitsrelevante Merkmale der auf der Plattform eingestellten Campingfahrzeuge.
    19.6.
    Camperfuchs ĂŒbernimmt keine GewĂ€hrleistung fĂŒr eine aus dem Vertrag zwischen Vermieter und Mieter entstandene Pflichtverletzung der Mieter wĂ€hrend der Mietzeit der Campingfahrzeuge.
    19.7.
    Camperfuchs ĂŒbernimmt keine Haftung fĂŒr die tatsĂ€chliche VollstĂ€ndigkeit (benötigte FĂŒhrerscheinklasse)
    19.8.
    Wir haften – gleich aus welchem Rechtsgrund – auf Schadenersatz oder Ersatz vergeblicher Aufwendungen nach Maßgabe der nachfolgenden Bestimmungen unter Buchst. (a) und (b):
    (a) Im Falle von Vorsatz oder grober FahrlĂ€ssigkeit haften wir unbeschrĂ€nkt. Bei einfacher FahrlĂ€ssigkeit haften wir nur fĂŒr SchĂ€den aus der Verletzung einer wesentlichen Vertragspflicht (Verpflichtung, deren ErfĂŒllung die ordnungsgemĂ€ĂŸe DurchfĂŒhrung des Vertrags ĂŒberhaupt erst ermöglicht und auf deren Einhaltung Sie regelmĂ€ĂŸig vertrauen und vertrauen dĂŒrfen); in diesem Fall ist unsere Haftung jedoch auf den Ersatz des vertragstypischen, vorhersehbaren Schadens beschrĂ€nkt.
    (b) Die sich aus Buchst. (a) ergebenden HaftungsausschlĂŒsse und HaftungsbeschrĂ€nkungen gelten nicht, soweit Camperfuchs einen Mangel arglistig verschwiegen oder eine Garantie fĂŒr die Beschaffenheit der Sache ĂŒbernommen hat, fĂŒr SchĂ€den aus der Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit, sowie im Fall einer Haftung nach dem Produkthaftungsgesetz.
    19.9.
    Soweit die Haftung uns gegenĂŒber ausgeschlossen oder beschrĂ€nkt ist, gilt dies auch fĂŒr die persönliche Haftung unserer gesetzlichen Vertreter und ErfĂŒllungsgehilfen.
  20.  Hinweis zur Streitbeteiligung
    Solltest Du Anlass zu einer Beanstandung haben, kannst Du auf der von der europĂ€ischen Kommission zur VerfĂŒgung gestellten Internetseite zur Online-Streitbeilegung Ihre Beschwerde eingeben. Deine Beschwerde wird dann an uns weitergeleitet.
    20.1
    Bitte rufe dafĂŒr folgenden Link auf und folge den Anweisungen dort: ec.europa/eu/consumer/odr/
    20.2
    Oder direkt an uns: 06431 40 90 60 20 oder per Mail: [email protected]

Stand: 01.01.2022 Camperfuchs_AGBs_A4_20220122